HAIKO´S FILMLEXIKON

KRITIK 1
KRITIK 2

THE SIXTH SENSE

The Sixth SenseDr. Malcolm Crowe ist ein angesehener Psychologe, der für seine Leistungen im behandeln von psychisch kranken Kindern eine Auszeichnung der Stadt Philadelphia erhalten hat. Er und seine Frau Anna kommen gerade von den Feierlichkeiten und kriegen einen Riesenschreck, als im Bad plötzlich ein wütender und frustrierter Mann steht. Erst erkennt Malcolm ihn nicht, doch dann erklärt sich der Mann: Es ist einer seiner früheren Patienten namens Vincent und der etwas selbstgefällige Malcolm hat damals eine falsche Diagnose gestellt. Vincent hat eigentlich Angst vor Geistern, die er ständig sieht, doch Malcolm glaubte an familiäre Probleme. Noch bevor Malcolm handeln kann, schießt Vincent Malcolm nieder und richtet sich dann selbst mit einem Kopfschuß.

Im nächsten Herbst ist Malcolm wieder genesen, ist aber ein sehr nachdenklicher Mann geworden, auf dem eine starke Schuld lastet und Probleme mit seiner Frau hat, mit der er eigentlich gar nicht mehr spricht. Er bekommt einen neuen Fall, es ist der 8-jährige Cole Sear, dem anscheinend die gleichen Probleme quälen, wie damals Vincent. Aus diesem Grunde stürzt Malcolm sich sehr intensiv in den Fall, viele Indizien sprechen dafür, daß Cole die Wahrheit sagt, auf Fotos hat Cole immer einen Lichtpunkt neben seinem Kopf und manchmal weiß er Dinge, die ein kleiner Junge eigentlich nicht wissen sollte, ebenso hat er immer merkwürdige Kratzer und schmerzende Stellen. Ganz langsam gewinnt Malcolm das Vertrauen des Jungen, doch die Geschichte mit den Toten will er trotzdem nicht glauben. Am Ende kommt er nur auf das gleiche Ergebnis, zu dem er auch bei Vincent gekommen ist: Ein schweres Kindheitstrauma, einziger Ausweg: Anstalt.

Es kommt anders, denn Malcolm erfährt Dinge, die sich nicht so einfach erklären lassen. Als Zuschauer weiß man schon, daß Cole tatsächlich Geister sieht, man weiß aber nicht, wieso es so ist und ob diese Geister nicht doch eine Ausgeburt eines gestreßten Kinderhirnes sind. Selten hat man so einen perfekten Film gesehen, einer, der einen vollkommen mitreißt, bewegt und begeistert. Ganz besonders Haley Joel Osmet spielt das Kind Cole sehr glaubwürdig und manchmal verreißt es einen das Herz, wenn man die Lebensqual auf seinem Gesicht sieht. Damals schon als kleiner „FORREST GUMP“ konnte er zeigen, daß er schwierige Rollen mit Bravour meistern kann. Der Film ist einfach perfekt, für jeden ist was dabei: Es gibt viel Spannung, es gibt viel für den Intellekt, manchmal ist es extrem gruselig, es gibt ein paar schöne Leicheneffekte, viel Inhalt, es gibt was zu lachen, es gibt was zum weinen, es gibt was zum mitfiebern, gute Musik und gute Schauspieler und obendrein noch ein absolut gelungenes Ende, zu dem man auf gar keinen Fall vorher was sagen darf. „THE SIXTH SENSE“ ist jetzt schon einer der besten Filme des Jahres 2000. 

Splatter  SFX  Humor  Action  Anspruch  Spannung  Erotik  Musik+Sound  Gesamt 

Originaltitel: The Sixth Sense

Regie: M. Night Shyamalan

Darsteller: Haley Joel Osmet, Bruce Willis, Toni Collette, Olivia Williams, Trevor Morgan, Donnie Wahlberg

USA 1999

Constantin Video DVD

(Haiko Herden)


THE SIXTH SENSE

Nach einem Überfall in seinem eigenen Haus, bei dem er verletzt wurde, haben der Kinderpsychologe Malcolm Crowe und seine Frau sich immer weniger zu sagen. Erst als Crowe sich des von Angstattacken gepeinigten 8-jährigen Cole annimmt, sieht er wieder etwas Sinn in seinem Leben. Cole ist für sein Alter viel zu ernst und scheint etwas zu verbergen, wie sich herausstellt eine Gabe, die derart fantastisch ist, daß Crowe dem Jungen zunächst nicht glaubt. Erst als Cole es lernt, mit dieser Gabe umzugehen, fängt er sich, doch da gibt es noch ein weiteres Geheimnis...

Mehr über das unglaubliche Ende zu verraten wäre den Leuten, die den Film nicht kennen gegenüber unfair, da es wohl eine der größten Überraschungen in der Filmgeschichte ist. "THE SIXTH SENSE" war einer der Überraschungserfolge des Jahres und Bruce Willis´ erfolgreichster Film überhaupt. Hier zeigt er, daß er mehr kann, als immer nur den Actionhelden zu verkörpern, der die Welt retten muß. Auch der Darsteller des 8-jährigen Cole, Joel Osment, verdient Resepkt. Er bringt den seelisch gepeinigten kleinen Jungen sehr überzeugend herüber und hätte dafür durchaus einen Oscar verdient, der ihm aber bisher noch nicht vergönnt war. Die Horror-Effekte sind spärlich eingesetzt, dann aber wirklich schockierend, ansonsten baut der Film eher auf eine eher melancholische Atmosphäre und lebt von dem Zusammenspiel der beiden Hauptdarsteller. Allerdings muß auch gesagt werden, daß "THE SIXTH SENSE" auch einige Längen hat, in denen eigentlich nicht viel passiert. Dennoch ist der Film natürlich mehr als ansehenswert.

Die DVD erscheint als "Platinum Edition" und lässt bei Bild und Ton (Deutsch und Englisch + deutsche Untertitel) keine Wünsche offen. Natürlich kommt er in Widescreen und enthält neben Interviews noch einige Trailer und weitere Hintergrundinfos. Der Hammer ist aber die zweite beigelegte DVD, die nochmal zusätzlich über 100 Minuten Specials, Making of´s, Dokumentationen, ein Bruce Willis Special, Deleted Scenes, ein alternatives Ende und und und... enthält. Dazu wird diese Veröffentlichung zu einem fairen Preis angeboten. So sollte eine DVD Veröffentlichung aussehen, da gibt es wirklich nix zu meckern!´

Originaltitel: The Sixth Sense

Regie: Manoj Night Shyamalan

Darsteller: Haley Joel Osmet, Bruce Willis, Toni Collette, Olivia Williams, Trevor Morgan, Donnie Wahlberg

USA 1999

Constantin Video DVD

(A.P.)


ZURÜCK ZUM FILMLEXIKON