//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Singularity
(Schwaiz, USA 2017)
- Enter The Void
(Frankreich 2009)
- Sully
(USA 2016)
- Dead Snow - Red vs. Dead
(Island, Norwegen 2014)
- Darkroom - Das Folterzimmer
(USA 2012)
- 3-Headed Shark Attack
(USA 2015)
- Greasy Strangler - Der Bratfett-Killer
(Großbritannien, Neuseeland, USA 2016)
- Das Morgan Projekt
(USA 2016)
- V/H/S - Viral
(USA 2014)
- Shikoku - Rückkehr zur Insel der Toten
(Japan 1999)
- The Hunter
(Australien 2011)
- Timm Thaler oder das verkaufte Lachen
(Deutschland 2017)
- Willard
(USA 1971)
- Das Buch Ä - Die von Die Ärzte autorisierte Biografie (von Stefan Üblacker)
(BRD 2016)
- Shark Shock
(USA 2017)
- Plötzlich Papa
(Franreich 2016)
- Humans - Staffel 2
(Großbritannien 2016)
- Afterdeath
(Großbritannien 2015)
- Die Glorreichen Sieben
(USA 2016)
- Halt And Catch Fire - Staffel 3
(USA 2016)
- Guts Of A Beauty
(Japan 1986)
- SMS für dich
(Deutschland 2016)
- Killjoys - Space Bounty Hunters - Staffel 3
(Kanada 2017)
- Van Helsing - Staffel 1 (Episodenführer)
(USA 2016)



I, Frankenstein

(Australien, Großbritannien, USA, Ungarn 2014)

Originaltitel: I, Frankenstein
Alternativtitel:
Regie:
Stuart Beattie
Darsteller/Sprecher: Yvonne Strahovski, Jai Courtney, Aaron Eckhart, Bill Nighy, Kevin Grevioux, Miranda Otto, Caitlin Stasey, Aden Young,
Genre: - Horror/Splatter/Mystery


Vorwarnung:
1.) Nicht aus der Hölle, sondern aus der Schmiede der Schöpfer der "Underworld"-Saga wurde dieser Film ausgespuckt.
2.) Habe ich noch nie einen Film gesehen (Filmmusik mal außer Acht gelassen), der mich so uninspiriert in die Realität wieder entliess.

"I, Frankenstein" beginnt, womit andere Filme aufhören, mit einer Beerdigung. Nachdem Dr. Victor Frankenstein sein Monster Adam (ja, so wird Frankensteins Monster im Film genannt) aus dutzenden Teilen von 8 Leichen und der Energie von 6 Zitteraalen a 500 Volt erschuf und Adam daraufhin Frankensteins Frau ermordete, flieht Adam und wird bis in die entlegensten und kältesten nördlichen Gegenden verfolgt. Tragisch nur, dass Dr. Victor Frankenstein bei seiner Jagd auf Adam erfriert. Adam, gütig wie ein Geschöpf aus Leichen und ohne Seele sein kann, setzt den Leichnam von Dr. Frankenstein bei, entwendet vorher aber die Aufzeichnungen von Dr. Frankenstein, in denen detailiert die Belebung von Adam aufgeschrieben ist.

Hier setzt der Film ein, doch leider ohne große Story. Adam gerät in einen Krieg zwischen dem Clan der Gargoyles (gegründet von Erzengel Michael) und den Dämonen. In diesem Krieg geht es rein zufällig um das Schicksal der Menschheit. Dies muss auch immer wieder im Film erwähnt werden, da man sonst nicht drauf kommen könnte. In dem gesamten Film sterben ganze 2!!!! Menschen, beachtlich für einen Krieg um die Menschheit. Das Ganze wird statt mit einer tiefgreifenden Story mit beeindruckenden Bildern und monumentaler Musik gebettet. Das tiefgreifendste an "I, Frankenstein" ist noch die Szene, in welcher der Dämonenprinz (Bill Nighy) in die Hölle hinabfährt. Und auch sonst wirft der Film Fragen auf, dessen Antworten er schuldig bleibt.
Wenn Adam aus Leichenteilen besteht, wieso verwest er nicht? Und wieso kann Adam schwitzen, er ist doch quasi eine lebende Leiche? Und ist Adam dann vielleicht sogar einer der berühmtesten Zombies?

Auch an Humor hat "I, Frankenstein" einiges zu bieten (außer der harnebüchenden Story). So reicht es beispielsweise zur Vernichtung von Dämonen aus, wenn man Waffen durch das Symbol des Gargoyles-Clan (erinnert an das Symbol der Band "Tokio Hotel") signiert und somit heiligt. Allgemein sorgt die ganze eingebaute "Himmel und Hölle"-Thematik für einige Lacher. Ob dies beabsichtigt ist, wage ich zu bezweifeln.

Wer jedenfalls eine literaturgetreue Verfilmung von Mary Shelleys "Frankenstein" erwartet, kann nur enttäuscht werden. Bei "I, Frankenstein" heißt es: "Kopf abschalten und Popcorn nicht vergessen". Diese Verfilmung ist so frei nach Mary Shelleys "Frankenstein", dass sie auch gut ohne Frankensteins Monster funktionieren und dennoch das gleiche Popcornkino mit viel Action bieten würde. Immerhin sorgt Frankensteins Monster Adam (Aaron Eckhart) für den nötigen Sexappeal, nicht jedes Leichenersatzteillager hat einen Waschbrettbauch zu bieten.

(Writen by Mr. Reason)



Seiten-Aufrufe seit 26.07.2014: 128


Alles von Stuart Beattie in dieser Datenbank:

- I, Frankenstein (Australien, Großbritannien, USA, Ungarn 2014)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE