//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Johnny Sinclair - Episodenführer Folge 1-10 (Hörspielserie)
(BRD ab2018)
- Moonlight
(USA 2016)
- Peaky Blinders - Gangs Of Birmingham - Staffel 4
(Großbritannien 2017)
- Schach dem Roboter
(Frankreich 1976)
- Dolan´s Cadillac
(Großbritannien 2009)
- H.G. Wells - Episodenführer Folge 1-10
(BRD ab2017)
- Geister-Schocker – Episodenführer Folge 71-80 (Hörspielserie)
(BRD ab2017)
- MindNapping - Giallo
(BRD 2017)
- Die Verstoßenen - Am Rande der Apokalypse
(Kanada 2003)
- The Guest
(USA 2014)
- The Butchers - Meat & Greet
(USA 2014)
- Colony - Staffel 2
(USA 2017)
- Visit - Eine außerirdische Begegnung
(Dänemark, Finnland 2015)
- Gyo - Der Tod aus dem Meer
(Japan 2012)
- Shin Godzilla
(Japan 2016)
- Get Out
(USA 2017)
- Geheimagent Barrett Greift Ein
(USA 1965)
- Daimajin - Frankensteins Monster erwacht
(Japan 1966)
- Den Sternen so nah
(USA 2017)
- Liebe zwischen den Meeren
(Neuseeland, USA 2016)
- Another Earth
(USA 2011)
- Don´t Knock Twice
(Großbritannien 2016)
- Das Weihnachtsfest der March Schwestern
(USA 2012)
- Alien Convergence - Battle In The Sky
(USA 2017)



Deep Impact

(USA 1997)

Originaltitel: Deep Impact
Alternativtitel:
Regie:
Mimi Leder
Darsteller/Sprecher: Robert Duvall, Tea Leoni, Elijah Wood, Maximilian Shell, Morgan Freeman,
Genre: - Action/Abenteuer - Science Fiction/Fantasy


Der 14-jährige Leo Biederman entdeckt bei einem Schulprojekt mit seinem Teleskop einen Kometen und ist somit der Mitentdecker des sogenannten Wolf-Biederman-Kometen. Peinlich nur, dass dieser so entsetzlich groß ist und genau auf die Erde zusteuert. Viele Monate später: Der Präsident der amerikanischen Staaten eröffnet der verblüfften Bevölkerung, die bis dahin nichts von der Dramatik wußte, dass der Komet die Erde bei dem Aufprall zerstören würde und dass man heimlich ein Raumschiff gebaut hätte, dass zum Kometen fliegen soll, um ihn mittels Atombomben umzulenken. Gesagt, getan und von nun an verfolgt die Menschheit gebannt die Arbeit der "Messiah"-Expedition, die leider schief läuft, denn der Komet spaltet sich nach der Explosion in zwei Teile, einem großen und einen kleinen und steuert weiter auf die Erde zu. Nun rückt der Präsident mit einer weiteren bitteren Wahrheit heraus: Es wurde ein riesiger Bunker gebaut, in dem 1 Million Menschen Platz haben und ein Haufen Tiere, eine Arche sozusagen, die den Aufprall des Kometen heil überstehen soll und den Menschen für zwei Jahre Schutz bietet, bis der Staub in der Atmosphäre, der übrigens alles sonstige Leben auf der Erde vernichten würde, sich gelegt hat. Nun gilt es, die richtige Million Menschen zu finden. Leo Biederman ist ebenfalls dabei und weil seine neue kleine Freundin nicht dabei ist, heiratet er sie schnell, damit sie mit kann. Doch leider weigert sie sich, weil ihre Eltern nicht mit dürfen. Auch Reporterin Jenny versucht noch ihr Leben in den Griff zu kriegen und der Komet kommt immer näher...

Nachdem "TITANIC" 1998 dem Genre Katastrophenfilm menschliche Tiefe eingehaucht hat, versucht man nun diese Welle weiterzuführen. Leider versagt dies hier kläglich. Alle Personen bleiben trotz redlicher Mühe sehr oberflächlich, denn die krampfhafe menschliche Tiefe, die man versucht einzuhauchen, prallt ganz einfach ab. Bitter für Steven Spielberg, dass auch der zweite Film seiner selbstgegründeten Produktionsfirma Dreamworks ebenfalls so furchtbar oberflächlich bleibt. Das ist selbst für Popcorn-Kino zu wenig. Keine Spannung, einzig die Tricks der Katastrophe sind akzeptabel, aber viel zu wenig und viel zu sparsam eingesetzt. Alles in allem zwar ein netter Film, aber man hat einfach mehr erwartet. (Haiko Herden)

Ein Astronom und ein Schüler entdecken zufällig einen auf die Erde zurasenden Kometen, doch als der Astronom die Nachricht an die zuständigen Stellen weiterleiten will, kommt er bei einem Unfall ums Leben. Ein Jahr später findet eine Reproterin zufällig einige Details über die Bedrohung raus, so dass die Regierung sich genötigt sieht, mit der Wahrheit rauszurücken, nicht jedoch, ohne einen Plan zu haben, wie der Gefahr begegnet werden kann. Eine amerikanisch-russische Crew fliegt mit einem neuentwickelten Raumschiff zu dem Kometen, um ihn mit Atombomben in Stücke zu sprengen, was leider schiefgeht, denn der Komet bricht nur in zwei Teile, die nun beide auf die Erde zurasen. Ein weiterer Versuch, die unerwünschten Besucher mit Atomraketen aus der Bahn zu werfen mißlingt ebenfalls, so dass das Ende der Welt gekommen zu sein scheint. Die Regierung hat in einem Gebirge Stollen bauen lassen, um eine Million Menschen in den USA zu retten, die durch Auslosung über die Sozialversicherungsnummer ausgelost werden. Alle Welt bereitet sich auf den Untergang vor, als der kleinere Kometenteil in den Atlantik stürzt und die Küsten rundherum durch eine gigantische Flutwele auslöscht. Kurz bevor der große Teil auf die Erde stürzt, haben die Astronauten an Bord des Raumschiffes, die sich auf dem Weg zurück zur Erde befinden, eine Idee...

Noch vor dem grandiosen Bruce Willis-Spektakel „ARMAGEDDON“ lief „DEEP IMPACT“ an. Beide Filme gehen von derselben Voraussetzung aus, zeigen diese aber aus verschiedenen Perspektiven. Während „ARMAGEDDON“ die Rettungsaktion für die Erde in den Vordergrund stellt und somit als actionreiches Trickspektakel überzeugt, führt uns „DEEP IMPACT“ eher die Situation auf der Erde vor, mit all den menschlichen Schicksalen, die bei sowas eine Rolle spielen. Insofern erinnert der Film eher an die Katastrophenfilme der 70er Jahre, wie „ERDBEBEN“ oder „FLAMMENDES INFERNO“. Neben einigen ordentlichen Weltraumszenen gibt es nur einen großen Special-Effect, nämlich als der kleine Komet in den Atlantik stürzt und die Flutwelle die Städte und Landstriche überrollt. Nett gemacht, aber sicherlich nicht wegweisend für die Tricktechnik des nächsten Jahrtausends. „DEEP IMPACT“ kann trotz mancher Länge dann doch einigermaßen für knapp zwei Stunden unterhalten,ohne aber groß im Gedächtnis zu bleiben. Selbst die Starbesetzung mit Morgan Freeman (als schwarzen (!) US Präsidenten), Tea Leoni (Ehefrau von David Duchovny) und Robert Duvall (als alternder Raumfahrer) machen den Film nicht zu einem Meisterwerk. Einzig letztgenannter schafft es, ein paar bleibende Eindrücke zu vermitteln. Weitere große Namen sind Vanessa Redgrave, Elijah Wood. James Cromwell und Maximilian Schell... (A.P.)



Seiten-Aufrufe seit 26.07.2014: 128


Alles von Mimi Leder in dieser Datenbank:

- Deep Impact (USA 1997)
- Project: Peacemaker (USA 1997)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE