//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Warehouse 13 - Season 3 (Episodenführer
(USA 2011)
- H.G. Wells - Episodenführer Folge 1-10
(BRD ab2017)
- Colony - Staffel 1
(USA 2016)
- Manchester by the Sea
(USA 2016)
- Willkommen bei den Hartmanns
(Deutschland 2016)
- Aguirre, der Zorn Gottes
(Deutschland, Mexiko, Peru 1972)
- Operation Mars
(USA 2016)
- Caedes - Die Lichtung Des Todes
(Deutschland 2015)
- Haus Des Grauens
(England 1963)
- Singularity
(Schwaiz, USA 2017)
- Enter The Void
(Frankreich 2009)
- Sully
(USA 2016)
- Dead Snow - Red vs. Dead
(Island, Norwegen 2014)
- Darkroom - Das Folterzimmer
(USA 2012)
- 3-Headed Shark Attack
(USA 2015)
- Greasy Strangler - Der Bratfett-Killer
(Großbritannien, Neuseeland, USA 2016)
- Das Morgan Projekt
(USA 2016)
- V/H/S - Viral
(USA 2014)
- Shikoku - Rückkehr zur Insel der Toten
(Japan 1999)
- The Hunter
(Australien 2011)
- Timm Thaler oder das verkaufte Lachen
(Deutschland 2017)
- Willard
(USA 1971)
- Das Buch Ä - Die von Die Ärzte autorisierte Biografie (von Stefan Üblacker)
(BRD 2016)
- Shark Shock
(USA 2017)



Nachtasyl

(Japan 1957)

Originaltitel: Donzoko
Alternativtitel:
Regie:
Akira Kurosawa
Darsteller/Sprecher: Kôji Mitsui, Eiko Miyoshi, Ganjirô Nakamura, Akemi Negishi, Haruo Tanaka, Eijirô Tôno, Kichijirô Ueda, Atsushi Watanabe,
Genre: - Drama


Die Samurai-Filme des japanischen Regisseurs Akira Kurosawa sind großartig, doch viel mehr gefallen mir seine reinen Dramen wie “BILANZ EINES LEBENS” oder “IKIRU”. Auch “NACHTASYL” ist ein herausragendes Werk voller Pessimismus und ganz großer Schauspielkunst. Kurosawa hat sich eines der bekanntesten Stücke von Maxim Gorki angenommen und das Setting nach Edo (dem frühen Tokio) ans Ende der Tukugawa-Zeit gelegt. In einer schmutzigen Baracke haben sich einige der Ärmsten Menschen zusammengerottet und verbringen hier ihre Zeit mit Trinken, Glücksspielen und Reden. Die meisten haben sich in ihr Schicksal ergeben, dass es keine Zukunft für sie gibt, manche zehren von (meist eingebildeten) besseren Zeiten, manche versuchen einfach nur zu überleben, manche ihre Würde zu behalten. Eines Tages stößt ein alter Mann zu ihnen, der sich für einige Zeit dort aufhält. Er hat auf alles eine Antwort, für jeden einen guten Rat, schlichtet wo er kann, lullt die Leute mit Lügen ein und tatsächlich hat er einigen Einfluss auf die verschiedenen Menschen. Die Gemeinschaft wächst, manch einer schmiedet realistische Pläne für die Zukunft und bekommt Hoffnung. Doch als Zuschauer weiß man, das ist nur Schein, nur Augenwischerei, Trug.

Manchen Zuschauer könnte der Film abschrecken. Viel Gerede, Beschränkung auf zwei Drehorte (innerhalb der Baracke, außerhalb der Baracke), keine Action, 130 Minuten Laufzeit, keine allzu dramatischen Ereignisse, es wirkt wie ein Theaterstück (was es ja letztlich auch ist). “NACHTASYL” ist im Endeffekt Zynismus pur. Lebten die Armen vorher schon schlecht, geht es ihnen, nachdem sie Hoffnung geschöpft haben, hinterher noch schlechter. Um es nicht allzu bedrückend zu machen, hat Kurosawa die eine oder andere fast slapstickartige Szene eingebaut, die im Kontext allerdings doch jede Menge Melancholie versprüht. Ein schwieriges, aber ganz großes Meisterwerk, das man als Arthouse-Freund definitiv gesehen haben sollte. (Haiko Herden)



Seiten-Aufrufe seit 26.07.2014: 128


Alles von Akira Kurosawa in dieser Datenbank:

- Sanjuro (Japan 1962)
- Yojimbo, der Leibwächter (Japan 1961)
- Schloss im Spinnwebwald (Japan 1957)
- Nachtasyl (Japan 1957)
- Bilanz eines Lebens (Japan 1955)
- Ikiru - Einmal wirklich leben (Japan 1952)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE