//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Joy Ride - Spritztour
(USA 2001)
- Angriff der Riesenspinne
(USA 1975)
- Jonathan - Vampire sterben nicht
(Deutschland 1970)
- Ein Elefant irrt sich gewaltig
(Frankreich 1976)
- The Prodigy
(Kanada, USA 2019)
- Keepers - Die Leuchtturmwärter
(Großbritannien 2018)
- Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm
(Deutschland, Belgien 2018)
- Alle Hunde lieben Theobald - Staffel 1+2
(Deutschland 1969-1970)
- Polaroid
(Kanada, Norwegen, USA 2019)
- School Of The Living Dead
(USA 2012)
- Eine unmoralische Frau
(Italien 1992)
- Tarzan, der Affenmensch
(USA 1932)
- The Possession of Hannah Grace
(USA 2018)
- Exorzismus 2.0
(USA 2019)
- Ist ja irre - Agenten auf dem Pulverfass
(Großbritannien 1964)
- Zombie Honeymoon
(USA 2004)
- Unknown User - Dark Web
(USA 2018)
- Upgrade
(Australien 2018)
- Nur Vampire küssen blutig
(Großbritannien 1971)
- Men in Black - International
(USA, Großbritannien 2019)
- Destroyers
(USA 1986)
- Schock-Korridor
(USA 1963)
- Der Cop
(USA 1988)
- Tomorrow When the War Began
(Australien, USA 2010)



Goodbye Christopher Robin

(Großbritannien 2017)

Originaltitel: Goodbye Christopher Robin
Alternativtitel:
Regie:
Simon Curtis
Darsteller/Sprecher: Margot Robbie, Kelly Macdonald, Domhnall Gleeson, Phoebe Waller-Bridge, Alex Lawther, Geraldine Somerville, Stephen Campbell Moore, Nico Mirallegro,
Genre: - Drama


Nachdem A.A. Milne (Domhnall Gleeson) im Ersten Weltkrieg gedient hat, kehrt er zu seiner Frau Daphne (Margot Robbie) zurück. Wenig später kommt ihr Sohn Christopher Robin (Will Tilston) zur Welt. Der kleine Junge liebt es, mit seinen Stofftieren zu spielen, zu denen auch ein Teddybär mit Namen Winnie Puuh, ein kleines Schweinchen, ein Tiger und ein Esel zählen. Da Milne ihm dabei oft Gesellschaft leistet, wird der Schriftsteller schon bald zu einem neuen Buch inspiriert, in dem Christopher Robin und seine Plüschfreunde im Mittelpunkt der Geschichte stehen. Das neue Werk wird zu einem riesigen Erfolg und von fast jedem Kind in Großbritannien innig geliebt. Doch der Ruhm hat auch seine Schattenseiten und die kleine Familie samt Christophers Nanny Olive (Kelly Macdonald) muss lernen, damit umzugehen…

Es gibt wahrscheinlich kein Mensch, der in seiner Kindheit nicht irgendwie mit dem Bären Winnie Puuh zu tun hatte. Und allen seinen Freunden, I-Aah, Ferkel und Tigger. Und dann war da immer noch ein kleiner Junge, Christopher Robin, der auf einem echten Kind basiert. Dieser Film erzählt die Geschichte dieses Jungen, für den es erst eine Ehre und Freude war, dass die Geschichte, die er sich mit seinem Vater ausgedacht hat, so erfolgreich wurde. Doch der Vater begann seinen Jungen zu vermarkten und stahl ihm so einen guten Teil seiner Kindheit. Doch es gibt noch eine andere Seite, denn der Junge hatte bis dahin eine Kindheit, die man eigentlich jedem Kleinen wünschen sollte, voller Erlebnisse und Fantasien und Abenteuer. Doch Christopher konnte das Image des Jungen mit dem Bären niemals wieder ablegen, was ihm oft Probleme bereitete, bis ins Erwachsenenalter. Auch der Regisseur selbst arbeitet mit starken Kontrasten, denn einerseits gibt es das sonnendurchflutete England in goldenen Tönen, auf der anderen Seite düstere Bilder aus dem Krieg, die das Gemüt von Christopher Robin zudem prägten. Toll und mitreißend gemacht, und man wird Winnie Puuh nie wieder mit den gleichen Augen sehen wie früher. (Haiko Herden)




Alles von Simon Curtis in dieser Datenbank:

- Goodbye Christopher Robin (Großbritannien 2017)
- My Week With Marilyn (Großbritannien 2011)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE