//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Space Prey - Der Kopfgeldjäger
(USA 2018)
- Bleeding Heart
(USA 2015)
- Grimms Märchen von lüsternen Pärchen
(Deutschland 1969)
- Rabies - A Big Slasher Massacre
(Israel 2010)
- Chilling Adventures of Sabrina – Staffel 1
(USA 2018)
- The Happytime Murders
(USA 2018)
- Parallelwelten
(Spanien 2018)
- The Darkest Minds - Die Überlebenden
(USA 2018)
- Bohemian Rhapsody
(Großbritannien, USA 2018)
- Ant-Man and the Wasp
(USA 2018)
- Green Book - Eine besondere Freundschaft
(USA 2018)
- Phantasmm V - Ravager
(USA 2016)
- Der Irre vom Zombiehof
(Deutschland 1979)
- The Strangers - Opfernacht
(USA 2018)
- Zona: Do Not Cross - Staffel 1, La
(Spanien 2017)
- Halloween
(USA 2018)
- Aufbruch zum Mond
(USa 2018)
- The Terror - Staffel 1
(USA 2018)
- A Breath Away
(Frankreich, Kanada 2018)
- Die Erben des Fluchs - Staffel 1
(USA 1987)
- Fucking Berlin - Studentin und Teilzeithure
(Deutschland 2016)
- Cream - Schwabing-Report
(Deutschland 1970)
- Null Uhr 15, Zimmer 9
(Deutschland 1950)
- Hagazussa - Der Hexenfluch
(Deutschland, Österreich 2017)



Cloverfield

(USA 2008)

Originaltitel: Cloverfield
Alternativtitel:
Regie:
Matt Reeves
Darsteller/Sprecher: Lizzy Caplan, Jessica Lucas, T.J. Miller, Michael Stahl-David, Mike Vogel, Odette Yustman,
Genre: - Action/Abenteuer - Science Fiction/Fantasy - Horror/Splatter/Mystery


Eine prima Fete in einem New Yorker Appartement, das einen feinen Blick auf den Central Park bietet. Plötzlich eine Art Erdbeben, panisch rennen alle auf die Straße. Plötzlich ein weiterer Knall, der Kopf der Freiheitsstatue liegt unseren entsetzten Teenies plötzlich direkt vor den Füßen. Etwas Unvorstellbares scheint vor sich zu gehen. Im Fernsehen sehen sie, dass offenbar ein riesiges Monster Manhattan den Erdboden gleich macht. Da hilft nur noch Flucht durch die Trümmer…

Die Story ist schnell erzählt. Was zuallererst auffällt, ist die Tatsache, dass noch für sieben Jahren gesagt wurde, dass man nie wieder einen Film zu sehen kriegt, in dem irgendwelche Gewalt in New York gezeigt werden kann. Beinahe provozierend sieht man hier Bilder, die man auch am 11. September 2001 hätte sehen können. Zusammenfallende Wolkenkratzer, Staubwolken, die sich durch die Häuserschluchten wälzen, panisch davonlaufende Menschen. Und das Ganze ist zudem noch extrem realistisch gemacht, denn – genau wie beim „BLAIR WITCH PROJECT“ – sieht man das Ganze durch die Linse eines Hobbyvideofilmers, was natürlich extrem verwackelt daherkommt. Da aber die Effekte sehr gut gemacht wurden, kommt „CLOVERFIELD“ in seiner Darstellung extrem gut rüber. Prima ist eben auch, dass man niemals mehr weiß als der Mann mit der Videokamera. Nur durch Fernsehberichte, die mal im Hintergrund laufen, erfährt man etwas über die Hintergründe. Positiv zu erwähnen ist noch, dass der Film mit 81 Minuten auch noch eine recht erfreuliche Länge hat. Abzuziehen sind da allerdings noch 15 Minuten Rumgenerve auf der Party und satte 10 Minuten Abspann. Und ein paar kleinere Längen, wenn die Protagonisten ausruhen. Also, ich wurde sehr gut unterhalten, muss ich wirklich sagen. Eine gute Mischung aus Emmerichs „GODZILLA“ und „BLAIR WITCH PROJECT“. Und wer sich überraschen lassen will, sollte an dieser Stelle aufhören, diesen Text zu lesen, denn es folgt ein SPOILER! Besonders gut hat mir gefallen, dass das Ende so untypisch Hollywood ist. Zum einen ist es komplett offen, denn mit keinem Wort und keiner Einstellung wird erwähnt, wie die Jagd auf die Monster und auch auf die vielen Monsterspinnen zu Ende geht. Nur am Anfang gibt es eine Texttafel, die in etwa besagt: Dieses Videotape wurde auf einem Gebiet gefunden, das früher als Central Park bekannt war. Zum anderen hat mir sehr gefallen, dass alle 4 bzw. 5 Hauptpersonen sterben. Nicht etwa bei heroischen Wundertaten, sondern – die letzten beiden – ganz unspektakulär unter einer einstürzenden Steinbrücke im Central Park. So ist halt das Leben. (Haiko Herden)




Alles von Matt Reeves in dieser Datenbank:

- Planet der Affen - Revolution (USA 2014)
- Let Me In (Großbritannien, USA 2010)
- Cloverfield (USA 2008)
- Blood Monkey (Thailand 2007)
- Future Shock (USA 1993)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE