//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Space Prey - Der Kopfgeldjäger
(USA 2018)
- Bleeding Heart
(USA 2015)
- Grimms Märchen von lüsternen Pärchen
(Deutschland 1969)
- Rabies - A Big Slasher Massacre
(Israel 2010)
- Chilling Adventures of Sabrina – Staffel 1
(USA 2018)
- The Happytime Murders
(USA 2018)
- Parallelwelten
(Spanien 2018)
- The Darkest Minds - Die Überlebenden
(USA 2018)
- Bohemian Rhapsody
(Großbritannien, USA 2018)
- Ant-Man and the Wasp
(USA 2018)
- Green Book - Eine besondere Freundschaft
(USA 2018)
- Phantasmm V - Ravager
(USA 2016)
- Der Irre vom Zombiehof
(Deutschland 1979)
- The Strangers - Opfernacht
(USA 2018)
- Zona: Do Not Cross - Staffel 1, La
(Spanien 2017)
- Halloween
(USA 2018)
- Aufbruch zum Mond
(USa 2018)
- The Terror - Staffel 1
(USA 2018)
- A Breath Away
(Frankreich, Kanada 2018)
- Die Erben des Fluchs - Staffel 1
(USA 1987)
- Fucking Berlin - Studentin und Teilzeithure
(Deutschland 2016)
- Cream - Schwabing-Report
(Deutschland 1970)
- Null Uhr 15, Zimmer 9
(Deutschland 1950)
- Hagazussa - Der Hexenfluch
(Deutschland, Österreich 2017)



Utoya 22. Juli

(Norwegen 2018)

Originaltitel: Utøya 22. juli
Alternativtitel: Utøya 22. Juli
Regie:
Erik Poppe
Darsteller/Sprecher: Andrea Berntzen, Aleksander Holmen, Brede Fristad, Elli Rhiannon Müller Osbourne, Sorosh Sadat, Ada Eide, Ingeborg Enes,
Genre: - Thriller


Basierend auf wahren Begebenheiten, behandelt dieser Film die terroristischen Anschläge von Anders Behring Breivik, der insgesamt 77 Menschen tötete. Der 22. Juli 2011 in Oslo. Im Regierungsviertel explodierte eine Autobombe. Der Täter wird nicht gefasst, doch knapp zwei Stunden später, rund 40 Kilometer entfernt, beginnt ein Unbekannter auf der Insel Utoya wahllos auf eine große Gruppe jugendlicher Sommercamper zu schießen und sie regelrecht zu jagen. Dieser Film zeichnet die Ereignisse auf der Insel nach, aus der Sicht von der Schülerin Kaja, die inmitten des Grauens versucht, ihre kleine Schwester Emilie zu suchen. Der Film wurde nach der Einführung mit dem Attentat in Oslo mit einer einzigen 72-minütigen Plansequenz gedreht, das bedeutet, dass es keine Schnitte gibt, dass der Film am Stück gedreht wurde, quasi in Echtzeit, was natürlich einer unglaublichen Vorplanung bedarf. Man sieht nie mehr als das Mädchen Kaja, was der Spannung zuträglich ist, denn so weiß man als Zuschauer nie mehr als sie, wobei man vor dem Bildschirm natürlich Vorwissen hat, das den Kindern selbstverständlich zu diesem Zeitpunkt abgeht. Breivik selbst sieht man im Film nur zweimal irgendwo im Hintergrund, ansonsten hört man nur permanent Schüsse. Der Film ist unglaublich gut gemacht und lebt von seiner erschreckenden Einfachheit der Story und allen voran durch die grandiosen Schauspieler. Der Film erhielt mehrere Auszeichnungen, die mehr als verdient waren. Der Kameramann Martin Otterbeck bekam eine beim Europäischen Filmpreis, aber auch die Hauptdarstellerin Andrea Berntzen, die den norwegischen Filmpreis Amanda erhielt. Unglaublich intensiv aber auch die ebenfalls Amanda-preisgekrönte Arbeit von Nebendarstellerin Solveig Koløen Birkeland, die ein sterbendes Mädchen so unglaublich realistisch spielt, dass man einfach sprachlos ist. Natürlich gibt es aber auch zu recht kritische Stimmen, ob man den Schrecken aus Rücksicht auf die Toten und deren Nahestehenden überhaupt auf diese Art zeigen musste. Das lässt sich sicherlich nicht leicht beantwortet, das muss wohl jeder für sich selbst ausmachen. (Haiko Herden)



Alles von Erik Poppe in dieser Datenbank:

- Utoya 22. Juli (Norwegen 2018)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE