//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Haus Des Grauens
(England 1963)
- Singularity
(Schwaiz, USA 2017)
- Enter The Void
(Frankreich 2009)
- Sully
(USA 2016)
- Dead Snow - Red vs. Dead
(Island, Norwegen 2014)
- Darkroom - Das Folterzimmer
(USA 2012)
- 3-Headed Shark Attack
(USA 2015)
- Greasy Strangler - Der Bratfett-Killer
(Großbritannien, Neuseeland, USA 2016)
- Das Morgan Projekt
(USA 2016)
- V/H/S - Viral
(USA 2014)
- Shikoku - Rückkehr zur Insel der Toten
(Japan 1999)
- The Hunter
(Australien 2011)
- Timm Thaler oder das verkaufte Lachen
(Deutschland 2017)
- Willard
(USA 1971)
- Das Buch Ä - Die von Die Ärzte autorisierte Biografie (von Stefan Üblacker)
(BRD 2016)
- Shark Shock
(USA 2017)
- Plötzlich Papa
(Franreich 2016)
- Humans - Staffel 2
(Großbritannien 2016)
- Afterdeath
(Großbritannien 2015)
- Die Glorreichen Sieben
(USA 2016)
- Halt And Catch Fire - Staffel 3
(USA 2016)
- Guts Of A Beauty
(Japan 1986)
- SMS für dich
(Deutschland 2016)
- Killjoys - Space Bounty Hunters - Staffel 3
(Kanada 2017)



Enter The Void

(Frankreich 2009)

Originaltitel: Enter The Void
Alternativtitel:
Regie:
Gaspar Noé
Darsteller/Sprecher: Paz de la Huerta, Nathaniel Brown, Cyril Roy, Olly Alexander, Masato Tanno, Ed Spear,
Genre: - Drama - Thriller


Als sie kleinen waren, hatten ihr Eltern einen schweren Autounfall und starben, doch sie überlebten. Die Geschwister Oscar und Linda wohnen seitdem zusammen in Tokio, weil sie sich damals schworen, sich niemals zu verlassen. Er verkauft dort Drogen, während sie in einer Bar strippend ihr Geld verdient und ein Verhältnis mit ihrem Chef hat. Bei einer Razzia wird Oscar auf der Toilette eines Nachtclubs erschossen. Sein Geist entweicht und schwebt nun über der Stadt, über seiner Schwester und über ihrem Leben...

Gaspar Noe konnte mit „MENSCHENFEIND“ und „IRREVERSIBLE“ schockieren, und auch „ENTER THE VOID“ lässt nicht unbedingt kalt, wobei hier aber eher Fokus auf Stil gesetzt wird. Knallbunt, neongrell mit fantastischen Kamerafahren und -perspektiven (die Tokio-Szenen sind einfach unglaublich genial in Szene gesetzt) und sehr eindeutigen Sexszenen. Eher experimentell und unkonventionell mit der japanischen Kultur als Aufhänger. Japaner dürften deshalb auch manche Sachen als nicht so abwegig ansehen wie Europäer, wenn der Geist des Toten seiner geliebten Schwester beisteht, da man dort ja traditionell im echten Leben Geistern aufgeschlossener ist.

Spätestens mit diesem Film würde ich Gaspar Noe fast schon mit David Lynch auf eine Stufe stellen, beide haben das Privileg, ihre Visionen so drastisch darzustellen, ohne darauf achten zu müssen, dass man möglichst vielen Leuten gefällt. Alleine schon die Laufzeit von über 150 Minuten und minutenlangen experimentellen Szenen mit tiefgreifender Symbolik dürfte für Normalgucker vermutlich schon zu viel sein. Auch bei beiden genannten Regisseuren ist es oft so, dass man sich einfach drauf einlassen muss auf deren Werke, dass man bereit sein muss, nicht für alles eine rationale (oder überhaupt irgendeine) Erklärung serviert zu bekommen. Mitunter reicht es schon, sich einfach erschlagen zu lassen, so auch bei „ENTER THE VOID“, den jeder Mensch, der auch nur ein bisschen mit arthousigem Experimentalfilm etwas anfangen kann, mal anschauen sollte – auf einem möglichst großen Bildschirm. (Haiko Herden)



Seiten-Aufrufe seit 26.07.2014: 116


Alles von Gaspar Noé in dieser Datenbank:

- Enter The Void (Frankreich 2009)
- Irreversibel (Frankreich 2002)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE