//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Territory 8
(USA 2014)
- Carry On - Nicht so toll Süßer
(Großbritannien 1961)
- Das Haus der geheimnisvollen Uhren
(USA 2018)
- The Bad Batch
(USA 2016)
- Timesweep - Reise ins Grauen
(Großbritannien 1987)
- Nerve
(USA 2016)
- Wonder Woman
(China, Hongkong, USA 2017)
- Asso - Ein himmlischer Spieler
(Italien 1981)
- Daylight Robbery
(Großbritannien 2008)
- Nevada Pass
(USA 1975)
- The Cursed - Kleinstadt des Grauens
(USA 2010)
- Motor-Psycho - Wie die wilden Hengste
(USA 1965)
- Warlock - Das Geisterschloss
(USA 1999)
- Searching
(USA 2018)
- Verliebt in eine Hexe
(USA 2005)
- Utoya 22. Juli
(Norwegen 2018)
- Katharine von Alexandrien
(Großbritannien 2014)
- Wakefield - Dein Leben ohne dich
(USA 2016)
- Slender Man
(USA 2018)
- James Dean - Schnelles Leben, schneller Tod
(USA 1997)
- Mystikal - Eldyn, der Zauberlehrling
(Spanien 2010)
- Ist ja irre - Kopf hoch, Brust raus
(Großbritannien 1958)
- Mile 22
(USA 2018)
- The Affair – Staffel 2
(USA 2015)



Düstere Wälder

(Österreich 2016)

Originaltitel: Düstere Wälder
Alternativtitel:
Regie:
Sabine Reischenböck
Darsteller/Sprecher: Irene Kammerer, Hans Schnetzlinger, Bernhard Kammerer, Elke Schmidegger, Michael Hartl, Pawel Litzlbauer, Melanie Litzlbauer, Christine Stumpf,
Genre: - Horror/Splatter/Mystery


Lea hat Pech in der Liebe und will ihr Leben hinter sich lassen. Da sie eh gerade den Beruf des Försters erlernt hat, nimmt sie einen Job als Försterin in den Wäldern von Innviertel an. Von dem alten Förster, der sie anlernt, erfährt sie ein paar gruselige Geschichten aus der Vergangenheit, die auch heute noch eine gewisse Relevanz haben. Es geht um einen Killer. Einige Zeit später kommt Leas Freund zu Besuch. Und der Killer...

Ich habe normalerweise ja einen Faible für Amateurfilme. Es muss nicht alles stimmen, solange man merkt, dass echter Spaß bei der Sache war. Hier allerdings stimmt dann insgesamt zu viel nicht. Der Film kommt aus Österreich und alle Schauspieler haben einen derartigen Dialekt drauf, dass man das Werk glatt als regionalen Heimatfilm einstufen müsste, denn wenn man im Norden Deutschlands wohnt, versteht man so gut wie kein Wort. Man hätte "DÜSTERE WÄLDER" als "Fremdsprachigen Film" deklarieren müssen. Darüber hinaus ist der Musikeinsatz ziemlich anstrengend, zumindest in den ersten 25 Minuten. Die Band "Kapitel IV", die leider nur etwas besser als eine Schülerband klingt, wird fast pausenlos und ziemlich uninspiriert eingeblendet mit unzähligen Songs, die die teilweise eh schon recht schwer verständlichen Dialoge übertönen. Weiterhin gibt es eine Unmenge an Füllszenen zu beklagen, die den Film länger erscheinen lassen als er ist. Auch die technische Seite ist alles andere als 2016. Das Bild rauscht und ist extrem unscharf, die Kameraführung komplett einfallslos, der Schnitt extrem undynamisch, die Scheinwerfer ohne Sinn und Verstand aufgestellt, der Ton dilettantisch, und das Drehbuch gibt den Figuren keine Tiefe. Am Ende zumindest geht es dann ein bisschen blutig zu, doch ich verstehe nicht, wie so ein Film bei Amazon Prime präsentiert wird, achtet man dort so wenig auf Qualität? Bei Netflix hätte das Ding keinerlei Chance gehabt. (Haiko Herden)




Alles von Sabine Reischenböck in dieser Datenbank:

- Düstere Wälder (Österreich 2016)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE