//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
SERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Pandemie
(Südkorea 2013)
- Schrei, wenn du kannst
(Australien, USA 2001)
- Reise ins Labyrinth
(USA 1986)
- Girl
(Belgien 2018)
- Elephant
(USA 2003)
- Avenue 5 - Staffel 1
(USA 2020)
- Im Todesgriff der roten Maske
(Grobritannien 1969)
- Undercover Blues - Ein absolut cooles Trio
(USA 1993)
- Doctor Sleeps Erwachen
(USA 2019)
- Cinderella 87
(Frankreich, Italien 1983)
- The Conqueror - Angst wird herrschen
(Frankreich 2015)
- Rise of The Scythian
(Russland 2018)
- Lady Psycho Killer
(USA 2015)
- Ein Herr aus besten Kreisen
(Frankreich, Italien 1962)
- The Super
(USA 2017)
- Invicible Dragon
(Hongkong 2019)
- Der Prozess
(Deutschland, Frankreich, Italien 1963)
- The Old Guard
(USA 2020)
- Der Henker von London
(Deutschland 1963)
- Dark Encounter
(Großbritannien 2019)
- Snake Eater 3
(Kanada 1992)
- Free Lunch In New York - Matthias Draew (Buch)
( 2016)
- Planet Of The Tapes - Flashback ins Zeitalter der Videotheken
(Deutschland 2019)
- Ist ja irre - In der Wüste fließt kein Wasser
(Großbritannien 1967)



Memories of Matsuko

(Japan 2006)

Originaltitel: Memories of Matsuko
Alternativtitel:
Regie:
Tetsuya Nakashima
Darsteller/Sprecher: Miki Nakatani, Eita, Yûsuke Iseya, Teruyuki Kagawa, Mikako Ichikawa, Asuka Kurosawa, Akira Emoto, Gori, Shinji Takeda,
Genre:


Shô lebt allein in Tokio und hat bisher noch nichts auf die Reihe bekommen. Er wollte sich als Musiker Geld verdienen, doch das klappte überhaupt nicht. Ist ihm aber auch egal, er lebt sowieso einfach in den Tag hinein. Eines Tages meldet sich sein Vater bei ihm und verlangt, dass er sich um die Hinterlassenschaft seiner Tante Matsuko kümmert, die sei mit nur 53 Jahren erschlagen worden und irgendwer muss es ja nun mal tun. Matsuko war eine sonderbare Eigenbrötlerin gewesen, die schon seit langer Zeit keinen Kontakt mehr mit der Familie hatte. Shô kommt in die völlig verwahrloste Wohnung und erkennt, dass Matsuko nicht die heruntergekommene Pennerin war, sondern dass sie ein durchaus interessantes Leben führte. Ein Leben mit großen Enttäuschungen, gewonnenen und verlorenen Hoffnungen, Tragik und Komik, die als Prostituierte, Lehrerin und auf der Bühne arbeitete, aber auch im Knast saß. Je mehr Shô herausfindet, desto faszinierter ist er und findet zudem Parallelen zu seinem eigenen Leben...

Das klingt wie ein hübsches Drama, doch der japanische Film "MEMORIES OF MATSUKO" ist weitaus mehr, denn er hat durchaus heitere Momente und obendrein eine unglaublich knallbunte Inszenierung, die teilweise an einen Drogentrip, teilweise an Comics, teilweise an Musikvideos oder Musicals erinnert. Neben den überdrehten Farben gesellt sich eine originelle Kameraführung. Ein paar reale Dinge wie der Mauerfall und mehr wurde zudem mit eingebaut, damit sich der Ritt durch die Zeit auf echt anfühlt. Hinzu kommt eine tolle menschliche Note, was ja wichtig ist, damit sich nicht alles im Bildbombast verliert, sondern eben auch berührt. Die Grundstimmung ist nämlich eigentlich durchweg fröhlich, und dadurch wird das Drama noch etwas überhöht und tut umso mehr weh. Bittersüß nennt man das dann wohl. Ein großartiger Film auf alle Fälle. (Haiko Herden)




Alles von Tetsuya Nakashima in dieser Datenbank:

- Memories of Matsuko (Japan 2006)
- Kamikazegirls (Japan 2004)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE