//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
SERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Starship Troopers
(USA 1997)
- Girl´s Club - Vorsicht bissig!
(USA 2004)
- Hanau
(Deutschland 2022)
- Das Tagebuch der Ellen Rimbauer
(USA 2003)
- Killers 2 - Das Monster in mir
(USA 2002)
- Krieg ohne Grenzen - Battle In Seattle
(USA 2007)
- Officer Down - Dirty Copland
(USA 2013)
- First Light - Die Auserwählte
(Kanada 2018)
- Die Sieben schwarzen Noten
(Italien 1977)
- Nightlife
(Deutschland 2020)
- Das Geheimnis von Green Lake
(USA 2003)
- The Outpost - Überleben ist alles
(USA 2020)
- State of the Union
(Großbritannien 2019)
- Die Känguru-Chroniken
(Deutschland 2020)
- Der Hausgeist - Staffel 1
(Deutschland 1991)
- Anne With An E - Staffel 3
(Kanada 2018)
- If Only - Rendezvous mit dem Schicksal
(USA 2003)
- Room 104 - Staffel 4
(USA 2020)
- Kubrick, Nixon und der Mann im Mond!
(Frankreich 2020)
- Lexx - The Dark Zone - Supernova
(USA 1997)
- Der Prozess
(Deutschland, Frankreich, Italien 1963)
- The Lookalike
(USA 2014)
- Das Siebente Opfer
(Deutschland 1964)
- Fantasy Island
(USA 2020)



Free Lunch In New York - Matthias Draew (Buch)

Originaltitel:
Alternativtitel:
Regie:

Darsteller/Sprecher: ,
Genre: - Buch


Der Deutsche Hardy von Hachenstein lebt in New York in einem heruntergekommenen, kleinen Appartment. Eigentlich will er groß rauskommen mit einem grandiosen Drehbuch, an dem er gerade schreibt, doch das Leben hält ihn ständig davon ab, vorwärtszukommen. Das liebe Geld, die lieben Frauen, der liebe Alkohol, die lieben Mitbewohner. Mit einem ausgedachten Lebenslauf kann er einen Job in einer Anwaltskanzlei ergattern, in der Hoffnung, hier etwas Geld zu verdienen und während der Arbeit an seinem Buch zu arbeiten. Doch das Leben und die Vergangenheit holen ihn immer wieder ein...

Ein schnell gelesenes und ebenso schnell vergessenes Buch mit unter 200 Seiten und mit einfacher und fast schnodderiger Sprache geschrieben. Die Ereignisse, die oft sehr episodenhaft wirken und in kurzen Kapiteln erzählt werden, fliegen einfach so an einem vorbei und einige Zeitsprünge sind zudem enthalten, die ein bisschen den Eindruck erwecken, dass der Autor einfach schnell vorwärtskommen wollte, um fertig zu werden. Mit dem Protagonisten wird man nicht so richtig warm, verhält er sich doch oft nicht ganz logisch und zudem egoistisch, viel Tiefe gönnt ihm Matthias Drawe sowieso nicht, ganz zu schweigen von einer Charakterentwicklung. Letzteres muss ja natürlich auch nicht sein, dann bräuchte es aber zumindest etwas mehr Existenzialismus und die Möglichkeit, sich in die Figur reinzuversetzen. Aber wie auch immer, ich habe es nicht bereut, das Buch gelesen zu haben und werde auch noch einmal Drawes "Wilde Jahre in West-Berlin" austesten, in welchem der Autor über seine Hausbesetzerjahre schrieb. (Haiko Herden)




SUCHE

SUCHERGEBNISSE