//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
SERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Keiner kommt hier lebend raus
(USA 1991)
- Shadow in the Cloud
(Neuseeland, USA 2020)
- Ein Blick und die Liebe bricht aus
(Deutschland 1986)
- City of Lies
(Großbritannien, USA 2019)
- Die Prinzessin und das halbe Königreich
(Tschechische Republik 2019)
- Echtzeit
(BRD 1983)
- Seed
(Kanada 2007)
- Im Zeichen der Jungfrau
(USA 1989)
- Leprechaun - Origins
(Kanada 2014)
- Dr. Goldfoot und seine Bikini-Maschine
(USA 1965)
- Katla - Staffel 1
(Island 2021)
- Rivalen
(USA 1958)
- In den Krallen des Hexenjägers
(Enland 1970)
- Titane
(Belgien, Frankreich 2021)
- Chucky - Staffel 1
(USA 2021)
- Freitag, der 13. 7 - Jason im Blutrausch
(USA 1988)
- Zodiac - Die Spur des Killers
(USA 2007)
- Tarzan bricht die Ketten
(USA 1953)
- Leprechaun 3 - Tödliches Spiel in Las Vegas
(USA 1995)
- John Wick - Kapitel 2
(Hongkong, Italien, Kanada, USA 2017)
- Häuptling der Apachen
(USA 1957)
- After Midnight - Die Liebe ist ein Monster
(USA 2019)
- Raya und der letzte Drache
(USA 2021)
- The Others
(Frankreich, Spanien, USA 2001)



Heimliche Spiele

(Frankreich 2002)

Originaltitel: Choses secrètes
Alternativtitel:
Regie:
Jean-Claude Brisseau
Darsteller/Sprecher: brina Seyvecou, Coralie Revel, Roger Mirmont, Fabrice Deville, Blandine Bury, Olivier Soler,
Genre: - Drama - Erotik


Sandrine und Nathalie lernen sich in einem heruntergekommenen Nachtclub kennen. Sandrine arbeitet dort hinter dem Tresen, Nathalie als Stripperin. Als der Boss von Sandrine verlangt, dass sie einem Kunden sexuelle Dienste leistet und sie sich weigert und Nathalie ihr beisteht, fliegen gleich beide raus. Sandrine, eh grade auf Wohnungssuche, zieht bei ihrer neuen Freundin ein und lässt sich zeigen, wie man seine erotischen Bedürfnisse auslebt. Da sie lange erfolglos auf Jobsuche sind, arbeitet Nathalie eine Taktik aus: Sie begeben sich in das langweiligste Berufsleben, der Bankenwelt, erhaschen sich mit offensichtlich zur Schau getragener Sexualität einen Job in der gleichen Firma und schlafen sich mit Plan nach oben. Als sie sich an den Unternehmenserben Christophe heranmachen, gerät die Sache außer Kontrolle…

Regisseur Jean-Claude Brisseau ist bekannt für seine provokanten Erotikdramen und setzt mit „HEIMLICHE SPIELE“ noch einen obendrauf. Man muss es aber auch klar sagen: Französische Dramen wirken sehr oft sehr konstruiert und auch hier ist es so. Ist der Anfang noch nachvollziehbar, die Mitte ebenso noch, ist es dann in dem Augenblick, in dem Christophe ins Spiel kommt, extrem abstrus. Insofern würde ich das nicht als Abhandlung über sexuelle Macht, sexuelle Anziehung und verbotene Liebe sehen, auch wenn es das sein sollte, aber am Ende wird alles so unglaubwürdig, dass man das Alles nicht ernst nehmen kann. So sehe ich „HEIMLICHE SPIELE“ eher als voyeuristisches Erotikkino an, aber auf dieser Ebene funktioniert es hervorragend und bietet zudem noch künsterliches Potenzial, was Optik und Musik angeht (es wurden hauptsächlich ein klassischer Soundtrack benutzt). Auch vor richtigen Sexszenen wird nicht zurückgeschreckt, da sind die Franzosen ja recht freizügig und so ist „HEIMLICHE SPIELE“ dann ein schwülstiges, hocherotisches Drama, das unterhält.

Die deutsche DVD von Alamode Film präsentiert den Film in Deutsch (Dolby Digital 5.1) und Französisch (Dolby Digital 2.0) sowie im Bildformat 1:1.85 (16:9 anamorph). Untertitel sind in Deutsch verfügbar. Als Extras gibt es den Trailer zum Film (1:52 Min.) sowie Trailer zu „ANTONIAS WELT“, „UNTER DEM SAND“ und „OKAY“. (Haiko Herden)




Alles von Jean-Claude Brisseau in dieser Datenbank:

- Heimliche Spiele (Frankreich 2002)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE