//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Fear The Walking Dead - Staffel 4
(USA 2018)
- The Jurassic Games
(USA 2018)
- Altered Carbon - Staffel 1
- Tomb Raider
(Großbritannien, USA 2018)
- A Quiet Place
(USA 2018)
- Jumanji - Willkommen im Dschungel
(USA 2017)
- Happy Deathday
(USA 2017)
- Sharknado 6 - The Last One
(USA 2018)
- Kiss Daddy Goodnight
(USA 1987)
- Augen ohne Gesicht
(Frankreich 1959)
- (Über)lebenswert
(Vereinigte Arabische Emirate 2016)
- Geostorm
(USA 2017)
- Leatherface - The Source of Evil
(USA 2017)
- Cult of Chucky
(USA 2017)
- Godzilla - Eine Stadt am Rande der Schlacht
(Japan 2018)
- The Dentist
(USA 1996)
- Fled - Flucht nach Plan
(USA 1996)
- Explosiv - Blown Away
(USA 1994)
- Candyman 3 – Day Of The Dead
(USA 1999)
- Hungrig
(Kanada 2017)
- Insidious - The Last Key
(Kanada, USA 2018)
- Flüstern des Meeres - Ocean Waves
(Japan 1993)
- Flatliners
(USA 2017)
- Jungle
(Australien, Kolumbien 2017)



Expanse, The - Staffel 1

(USA 2016)

Originaltitel: Expanse, The - Season 1
Alternativtitel:
Regie:
Terry McDonough, Jeff Woolnough, Robert Lieberman, Bill Johnson
Darsteller/Sprecher: Steven Strait, Dominique Tipper, Cas Anvar, Wes Chatham, Shohreh Aghdashloo, Shawn Doyle, Thomas Jane, Florence Faivre, Paulo Costanzo, Jay Hernandez, Sarah Mitich, Lola Glaudini, Athena Karkanis, Brian George, Francois Chau, Andrew Rotilio, Martin Roach, Jared Harris, Chad Coleman, Elias Toufexis, Daniel Kash,
Genre: - Drama - Thriller - Science Fiction/Fantasy


Gut 200 Jahre in der Zukunft, die Menschheit hat sich in den Weltraum ausgedehnt und neben Kolonien auf dem Mond und dem Mars auch weiter entfernte Asteroiden und Raumstationen kolonisiert. Auf der Erde herrschen hingegen Überbevölkerung und durch den Klimawandel entstandene Probleme, die zu politischen Spannungen zwischen Erde und Mars geführt haben, weil alle auf Rohstoffe aus dem Asteroidengürtel angewiesen sind. Dort hat sich eine militante Unabhängigkeitsbewegung gebildet, was die Spannungen weiter steigert...

Dies ist der Hintergrund zur inzwischen in den USA in die dritte Season gegangenen Science Fiction-Serie THE EXPANSE. Wie es bei modernen Serien offenbar sein muss, gibt es in dieser Serie, die auf einer erfolgreichen Buchreihe beruht, eine fortlaufende Handlung und eine Kombination aus mehreren Genres. Neben dem Science Fiction-Aspekt - endlich mal wieder eine richtige Weltraumserie - spielen Drama, Politik, Action, Thriller, Krimi und Soap-Opera eine Rolle, um ein möglichst breites Publikum anzusprechen. Durch den roten Handlungsfaden und die zahlreichen Haupt- und Nebenfiguren ist es kaum noch möglich, nur gelegentlich zuzuschauen...man muss schon dranbleiben und intensiv gucken, um nicht den Anschluss zu verlieren. Abgesehen davon, dass dadurch die Komplexität der Handlung gegenüber Serien aus den 70er und 80er Jahren deutlich steigt, werden so natürlich auch die Zuschauer, die man einmal „angefixt“ hat, dauerhaft dabei. Serien wie „Buffy“ und „Akte X“ haben es in den 90ern vorgemacht, „Game Of Thrones“ und „The Walking Dead“ haben das Konzept heutzutage perfektioniert. Gelegenheitszuschauer schreckt man aber natürlich ab. Der (Weltraum-) Science Fiction-Boom der 90er ebbte in denNuller-Jahren deutlich ab. Erst mit dem erneuten Erfolg von Filmreihen wie „Star Wars“ und „Star Trek“ wird das Thema auch wieder im Fernsehen aufgegriffen.

THE EXPANSE hat eine recht dunkle Grundstimmung und unterscheidet sich somit beispielsweise grundsätzlich von „Star Trek“. Eine gewisse Nähe zu „The 100“ ist da schon eher angebracht, was die dystopische Atmosphäre angeht. Da die Serie aber mit einigermaßen großem Aufwand und Ausstattung produziert wird, gibt es natürlich auch eine Menge Schauwerte. Inhaltlich erinnert die Reihe - natürlich wohl nur zufällig - an die deutsche Buch- und Hörspielserie „Mark Brandis“, die ähnliche Themen behndelt. Die Szenen auf der Station erinnern hin und wieder an „Babylon 5“, wo sich auch verschiedene Kulturen - da aber außerirdische - arrangieren mussten.

Im Mittelpunkt der Handlung, die neben der Raumstation auf dem Asteroiden Ceres auch auf der Erde und dem Mars spielt, steht die Besatzung des Raumschiffs „Canterbury“ und später dann der „Rocinante“ - vermutlich benannt nach dem Pferd von „Don Quixote“ -, die immer wieder zwischen die verschiedenen Interessengruppen gerät. In den zahlreichen Handlungssträngen, die aufeinander zu und auch mal auseinander laufen oder sich immer mal wieder kreuzen und zuspitzen, tauchen zahlreiche Haupt- und Nebencharaktere auf, die natürlich nicht alle in den 10 Folgen der ersten Staffel gleich stark vertieft werden können. Es verschwinden Figuren aus der Serie, neue kommen hinzu, man muss also schon relativ konzentriert zuschauen. Wenn man das tut, wird man aber gut unterhalten mit Verschwörungen, Intrigen, offenen Konflikten, Abenteuer und Action. Da es sich um eine Serie des Kabelsender SYFY handelt, ist, wie bei anderen modernen Serien, der Umgang mit gewalttätigen Szenen und Sex etwas lockerer, als noch vor einigen Jahren. Natürlich wird es niemals richtig explizit, aber es wird schon mehr geboten, als bei den amerikanischen Network-Sendern üblich.

Bei der Besetzung finden sich keine bekannteren Namen, aber solide Schaupielkunst und wer weiß, ob nicht der eine oder andere Darsteller in Zukunft den größeren Durchbruch schafft. Für eine derartige Seire wären bekannte Stars in den Huaptrollen auch eher kontraproduktiv. Am bekanntesten sind sicher noch Thomas Jane und Jared Harris.

Die Effekte - bei einer Science Fiction-Serie natürlich ein wichtiger Punkt - sind auf dem Stand heutiger Technik für Fernsehserien und natürlich zu einem großen Teil computergeneriert. Beim Vorspann befürchtet man im ersten Moment sogar, dass es sich hier fast um eine Animationsserie handelt, was aber natürlich nicht der Fall ist. Etwas seltsam ist - aber wohl der Ersparnis geschuldet -, dass Kleidung und Hauseinrichtungen und Dinge wie die Musik weitgehend dem Stand auf der Erde des 21. Jahrhunderts entsprechen. Hier hätte man auch ohne viel Geld und mit etwas Fantasie einen futuristischeren Look hinbekommen können.

Da die erste Staffel mit zehn Folgen kurz ausfällt - auch das typisch für die Einführung, neuer Serien - eignet sie sich bei Gefallen hervorragend für das heutige Phänomen des „Binge-Watching“ oder für eine Event-Programmierung im Fernsehen. Allerdings ist Weltraum-Science Fiction im Free-TV in Deutschland wohl nicht unbedingt etwas für die breite Masse. Insofern ist die SYFY-Serie bei Netflix wohl tatsächlich erstmal am besten aufgehoben.

In Deutschland erscheint die erste Staffel von THE EXPANSE als Doppel-Blu Ray (in Amaray-Hülle, die in einem Pappschuber steckt) bei Universal. Natürlich gibt es auch eine DVD-Veröffentlichung. Wie es sich für eine aktuelle Science Fiction-Serie gehört, ist die Bild- und Tonqualität auf sehr guten TV-Niveau. Deutscher und englischer Ton sowie entsprechende Untertitel sind selbstverständlich. Beim Bonusmaterial gibt es leider nur nicht verwendete Szenen und Trailer. Für Interviews, Audiokommentare oder mehr Hintergrundinfos war wohl kein Geld da, weil man bei Universal vermutlich schwer einschätzen kann, wie die Serie ankommt.


Episode 01 - 50.000 KILOMETER (Dulcinea)

Während die politischen Konflikte zwischen Erde und Mars immer heißer werden, hat sich auf der „Ceres“-Station im Asteroidengürtel eine Unabhängigkeitsbewegung gegründet, die auch vor Gewalt nicht zurückschreckt. Die beschäftigt die Politiker auf der Erde mehr, als ihnen lieb sein kann. Der Detective Joe Miller erhält den Auftrag, Juliette Mao, die verschwundene Tochter eines einflussreichen Geschäftsmannes, zu finden und die Besatzung des Eisfrachters „Canterbury“, der Ceres mit Wasser versorgen soll, folgt einem Notruf und gerät dabei in große Gefahr.

Episode 02 - DIE GROSSE LEERE (The Big Empty)

Nach der Zerstörung der „Canterbury“ treiben nicht nur die wenigen Überlebenden mehr oder weniger hilflos in ihrer Fähre im All, sondern die Wasserversorgung auf der Ceres-Station wird kritisch, was zu Diebstählen und Unruhe führt. Zwar werden die „Canterbury“-Überlebenden gerettet, aber sie befinden sich nun in der Gewalt der Mars-Kolonisten. Auf der Erde bekommt die UN-Sekretärin Avasarala Probleme, weil sie einen „Gürtler“ mehr als rüde behandelt hat, um Informationen über die O.P.A.-Widerstandsgruppe aus ihm herauszubekommen...

Episode 03 - O.P.A. UND DIE CANTERBURY (Remember The Cant)

Der scheinbare Angriff der Marsianer auf die „Canterbury“ und die Gefangennahme der Überlebenden führt auf Ceres zu Unruhe und ersten gewaltsamen Aktionen der O.P.A. In dem entstehenden Chaos versucht Miller weiterhin eine Spur der vermissten Juliette Mao zu finden und stößt dabei auf Hinweise, dass sie vielleicht gar nicht gefunden werden will. Während die Überlebenden der „Caterbury“ von den Marsianern verhört werden, versuchen die Politiker auf der Erde, die Kriesensituation zu analysieren. Könnte es sein, dass gar nicht der Mars die „Canterbury“ angegriffen und zerstört hat und eine unbekannte Partei einen Krieg auslösen will?

Episode 04 - CQB (CQB)
Besprechung folgt

Episode 05 - IM NAMEN DER GERECHTIGKEIT (Back To The Butcher)
Besprechung folgt

Episode 06 - TIEFPUNKT (Rock Bottom)
Besprechung folgt

Episode 07 - GEWAGTES SPIEL (Windmills)
Besprechung folgt

Episode 08 - DIE BERGUNGSMISSION (Salvage)
Besprechung folgt

Episode 09 - ANUBIS (Critical Mass)
Besprechung folgt

Episode 10 - DAS MONSTER ERWACHT (Leviathan Wakes)
Besprechung folgt




Alles von Terry McDonough, Jeff Woolnough, Robert Lieberman, Bill Johnson in dieser Datenbank:

- Expanse, The - Staffel 1 (USA 2016)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE