//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Johnny Sinclair - Episodenführer Folge 1-10 (Hörspielserie)
(BRD ab2018)
- Moonlight
(USA 2016)
- Peaky Blinders - Gangs Of Birmingham - Staffel 4
(Großbritannien 2017)
- Schach dem Roboter
(Frankreich 1976)
- Dolan´s Cadillac
(Großbritannien 2009)
- H.G. Wells - Episodenführer Folge 1-10
(BRD ab2017)
- Geister-Schocker – Episodenführer Folge 71-80 (Hörspielserie)
(BRD ab2017)
- MindNapping - Giallo
(BRD 2017)
- Die Verstoßenen - Am Rande der Apokalypse
(Kanada 2003)
- The Guest
(USA 2014)
- The Butchers - Meat & Greet
(USA 2014)
- Colony - Staffel 2
(USA 2017)
- Visit - Eine außerirdische Begegnung
(Dänemark, Finnland 2015)
- Gyo - Der Tod aus dem Meer
(Japan 2012)
- Shin Godzilla
(Japan 2016)
- Get Out
(USA 2017)
- Geheimagent Barrett Greift Ein
(USA 1965)
- Daimajin - Frankensteins Monster erwacht
(Japan 1966)
- Den Sternen so nah
(USA 2017)
- Liebe zwischen den Meeren
(Neuseeland, USA 2016)
- Another Earth
(USA 2011)
- Don´t Knock Twice
(Großbritannien 2016)
- Das Weihnachtsfest der March Schwestern
(USA 2012)
- Alien Convergence - Battle In The Sky
(USA 2017)



Planet der Affen (2001)

(USA 2001)

Originaltitel: Planet Of The Apes
Alternativtitel:
Regie:
Tim Burton
Darsteller/Sprecher: Mark Wahlberg, Tim Roth, Helena Bonham Carter, Michael Clarke Duncan, Paul Giamatti, Kris Kristofferson ,
Genre: - Science Fiction/Fantasy


Im Jahr 2029. Auf einer großen Raumstation, die um einen Planeten kreist, arbeitet Capt. Leo Davidson. Als man einen Weltraumsturm entdeckt, schickt man eine Sonde mit einem Affen zur Erkundung hin, doch das Vehikel kehrt nicht zurück. Ohne Erlaubnis fliegt Davidson hinterher und gerät in eine Art Wurmloch, welches ihn in die Zukunft schleudert und ihn auf dem Planeten bruchlanden lässt. Hier muß er erkennen, dass Affen intelligent sind und die Herrschaft über den Planeten haben, während die Menschen wie Haustiere und Sklaven gehalten werden. Mit Hilfe der Menschenfreundin und Aktivistin Ari befreit sich Davidson aus seiner Gefangenschaft und macht sich mit einer kleinen Schar Menschen und Affen auf in die verbotene Zone. Hier entdeckt er die einen heiligen Tempel der dort wohnenden Menschen und muß schockierende Dinge erfahren...

Das war ein großes „Hallo“, nachdem nach jahrelangem Hin und Her fest stand, dass Tim Burton die Regie für das Remake von „DER PLANET DER AFFEN“ übernehmen wird. Der Mann, der der Inbegriff für bizarre Filme und düsteren Kulissen ist, würde es sicherlich auch schaffen, aus diesem heiklen Thema (ein Remake eines Klassikers ist immer ein heikles Thema) ein freudiges Ereignis zu machen.

Über das Ergebnis kann man aber geteilter Meinung sein. Wir fangen am besten mit den negativen Punkten an. Der Film beinhaltet eindeutig zu viel Komik. Burton hat es in Filmen wie „SLEEPY HOLLOW“ oder anderen immer geschafft, witzige Dinge mit einzubauen, die allerdings niemals die düstere Atmosphäre des Filmes zerstört haben, sondern sich perfekt darin eingefügt haben. Das ist im „PLANET DER AFFEN“ leider nicht so, es gibt jede Menge lächerlicher Dinge, die den Film zerstören. Im Kino gab es, gerade gegen Ende des Filmes, Lachstürme, die allerdings nicht daher rührten, dass es wirklich witzig war, sondern lächerlich. Während man beim alten Klassiker am Ende geplättet und schockiert im Kinositz hängt, löst diese ähnlich geartete Schlußszene leider nur Lachstürme hervor. Sicher, der alte Film hatte auch seine komischen Momente (das ist bei Affen wohl selbstverständlich), aber das ging nicht auf die Kosten der Dramatik und Spannung.

Das man den Film nicht wirklich ernst nehmen kann, liegt aber auch ganz klar am Hauptdarsteller Mark Wahlberg. Ich war bislang eigentlich immer der Meinung gewesen, dass er ein recht guter Schauspieler sei, doch die Leistung, die er hier vorlegt, ist vollkommen miserabel. So ein hölzernes und ausdrucksloses Gesicht habe ich in einem so großen Hollywood-Film schon lange nicht mehr gesehen. Im direkten Vergleich zu Charlton Heston (dem Hauptdarsteller aus dem Original) wirkt der Mann vollkommen blaß. Anscheinend gibt er sich noch nicht einmal Mühe, Leben in seine Figur zu hauchen. Aus diesem Grunde steht man auch keinen Augenblick auf der Seite von Wahlberg, die Sympathien sind immer bei seinen Affenfreunden.

Doch kommen wir nun auch einmal zu den guten Seiten des Filmes. Es beginnt mit den Kulissen. Die sind, ganz Burton-like mitunter völlig abgefahren und affenartig glaubwürdiger, als die kleine Stadt im Original. Die Bildatmosphäre ist düster und mitunter gewaltig bis monumental. Und auch die Masken sind wirklich perfekt gelungen. Spezialist Rick Baker hat es geschafft, den Schauspielern die Masken so passgenau auf die Gesichter zu formen, dass jede Menge Ausdrucksformen möglich sind. Schade, dass Burton nicht darauf geachtet hat, dass Wahlberg mindestens ebenso ausdrucksstark wie die Masken agiert.

Dann muß man den Drehbuchschreibern noch bescheinigen, dass es ihnen gelungen ist, kein reines Remake des Filmes zu machen. Sie schaffen es, eine interessante neue Geschichte um die vorgegebenen Grundstory zu bauen.

So bleibt man nach dem Ende des Filmes mit einem gespaltenen Gefühl im Kinosessel sitzen. Wenn ich die Wahl hätte, würde ich von den Bildern, Ausstattung und der Technik her natürlich den neuen Film wählen, doch was Atmosphäre, Geschichte und Schauspielerleistung angeht, ist der alte noch ungeschlagen.

Schade, ich muß sagen, dass ich von diesem Tim Burton-Film mehr erwartet habe. (Haiko Herden)



Seiten-Aufrufe seit 26.07.2014: 128


Alles von Tim Burton in dieser Datenbank:

- Insel der besonderen Kinder, Die (USA, Belgien, England 2016)
- Dark Shadows (USA 2012)
- Alice Im Wunderland (2010) (USA 2010)
- Big Fish (USA 2003)
- Planet der Affen (2001) (USA 2001)
- Planet der Affen (2001) (USA 2001)
- Sleepy Hollow (USA 1999)
- Mars Attacks (USA 1996)
- Batmans Rückkehr (USA 1992)
- Edward mit den Scherenhänden (USA 1990)
- Batman (USA 1989)
- Lottergeist Beetlejuice (USA 1987)

SUCHE

SUCHERGEBNISSE