//GOOGLE ANALYTICS // FACEBOOK

Impressum

-
ALLE FILME VON A-Z ...

GENRES
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
ACTION / ABENTEUER
THRILLER / KRIMI
KOMÖDIE
SCIENCE FICTION / FANTASY
HORROR / SPLATTER / MYSTERY
DRAMA
KINDER / JUGEND
MUSIK / MUSICAL
KRIEG
EROTIK
WESTERN
ANIMATION
DOKUMENTATION / KURZFILM
FERNSEHSERIEN
HÖRSPIELE / HÖRBÜCHER
BÜCHER
SOUNDTRACK

DIE 25 NEUESTEN KRITIKEN
- Children Shouldn't Play with Dead Things
(USA 1972)
- End of Time - Der Tod liegt in der Luft
(USA 2013)
- True Detective - Staffel 3
(USA 2019)
- The Domestics
(USA 2018)
- Pandora
(Südkorea 2016)
- Dark - Staffel 1
(Deutschland 2017)
- Wahrheit oder Pflicht
(USA 2018)
- Romina
(Mexiko 2018)
- Rebel in the Rye
(USA 2017)
- Pirates of the Caribbean - Salazars Rache
(USA 2017)
- Jack Slaughter – Tochter des Lichts – Episodenführer Folge 21-24 (Hörspielserie)
(BRD 2019)
- Gate - Die Unterirdischen
(USA 1987)
- Dementia 13
(USA 2017)
- Night Fare
(Frankreich 2015)
- IO - Last on Earth
(USA 2019)
- Atomica
(USA 2017)
- Ragman
(USA 1985)
- Rememory
(Kanada, USA 2017)
- Letztendlich sind wir dem Universum egal
(USA 2018)
- Extant - Staffel 1
(USA 2014)
- Der Goldene Handschuh
(Deutschland, Frankreich 2019)
- Der Nebel - Staffel 1
(USA 2017)
- Jurassic World - Das gefallene Königreich
(Spanien, USA 2018)
- Fack ju Göhte 3
(Deutschland 2017)



Prometheus

(USA 2012)

Originaltitel: Prometheus
Alternativtitel:
Regie:
Ridley Scott
Darsteller/Sprecher: Noomi Rapace, Michael Fassbender, Charlize Theron, Idris Elba, Guy Pearce, Logan Marshall-Green, Sean Harris, Rafe Spall,
Genre: - Science Fiction/Fantasy


Dunkle Zeichen warf dieses Meisterwerk von Ridley Scott wahrhaft mit seiner umfangreichen Promotion voraus, als „ledigliche Vorgeschichte von Alien“ wurde er auch von einigen Kritikern belächelt. Doch stellt sich die Frage: Ist das so?

In den Hauptrollen sieht man neben der bildhübschen Noomi Rapace (Sherlock Holmes – Spiel im Schatten) auch noch Charlize Theron (Snow White and the Huntsman) und den charmanten Deutsch-Iren Michael Fassbender (Inglourious Basterds; X-Men - Erste Entscheidung). Die Handlung ist einfach erzählt: Zwei Jahre nachdem das Archäologenpaar Elizabeth Shaw (Noomi Rapace) und Charlie Holloway Wandmalereien entdeckten, die von ihnen als „Einladung“ interpretiert wurden, machen sie sich mit einem Team an Bord des Raumschiffs Prometheus auf den Weg zum vermeindlichen „Ursprung des Lebens“ und den Schöpfern der Menschheit, den sogenannten „Konstrukteuren“. Finanziert wird diese Expedition vom fast hundertjährigen und mehr als zerbrechlichen Tycoon Peter Weyland. Die wahren Absichten des Tycoons sind mehr als ersichtlich. Die Reise des Raumschiffs endet auf einem Mond eines jupiterähnlichen Planeten eines fremden Sonnensystems. Die Atmosphäre des Mondes ist für die Menschen toxisch, allein der Android Dave (Michael Fassbender) könnte hier ohne „Käseglocke“ überleben, lässt diese aber auf aus „solidarisch menschlichen Gefühlen“. Die Erforschung des Mondes führt die Besatzung schließlich zu einem unterirdischen Höhlensystem, in dem die Atmosphäre für die Menschen ungefährlich sei, laut Aussage des Androiden Dave. Natürlich ergibt die Erforschung des Höhlensystems auch einige Fundstücke. Darunter ein Behältnis mit einer schwarzen Flüssigkeit und einen Kopf von einem der „Konstrukteure“. Der Rest der Story läuft typisch Hollywood-mäßig ab. Intrigen und Dummheiten durch Teammitglieder und Dave, außerirdische Wesen, blutiger Kaiserschnitt und die Erkenntnis, dass die „Konstrukteure“ nicht das sind, was sie sein sollten. Statt den Ursprung des Lebens zu finden, entpuppt sich das Spektakel zu einem Kampf zur Rettung der Menschheit.

Der Film an sich bedient dabei so circa alle Klischees, wie sie Hollywood hervorbringen könnte. Situationen, in denen sich der Zuschauer mit der Hand gegen die Stirn schlägt und sich fragt „Wie kann man nur so blöd sein?“, unfreiwillige Komik, Ekelszenen, eine gehörige Portion Action, aber auch zur Verwunderung eine doch recht fesselnde Spannung. Zu sagen, dass der Film keine Handlung hätte oder die Vorgeschichte zu „Alien“ sei, ist eine Untertreibung. Auch wenn zugegebener Maßen der Film von der hervorragenden Schauspielkunst Michael Fassbenders lebt, ist er trotz solider vorausschauender Story durchaus fesselnd. Die Geburt des „Alien“ rückt dabei bis zur letzten Szene des Films. Vielmehr werden sich Gedanken über andere Fragen gemacht. Warum wollen die „Konstrukteure“, die Schöpfer der Menschheit ihre eigene Schöpfung nun doch vernichten? Wer hat die „Konstrukteure“ erschaffen? Neben allen Fragen, die eine Fortsetzung erhoffen lassen, gerät das „Alien“ dabei fast in Vergessenheit.

Fazit: einfache vorausschauende Handlung mit einigen Logiklücken, (zu viele?) gängige Klischees, Ridley Scotts Liebe zum Detail, würdige Charakterbesetzung, monumentaler Soundtrack. Im Großen und Ganzen ein solider Film, der wahrscheinlich jedoch nur bei Sci-Fi- und Scott-Fans Freude hervorrufen wird, diese sollte jedoch mit nicht zu hohen Erwartung an den Film heran gehen. Eine Fortsetzung ist für 2014/2015 geplant. (Writen by Mr. Reason)




Alles von Ridley Scott in dieser Datenbank:

- Alien - Covenant (USA, Australien, Neuseeland, Großbritannien 2017)
- Exodus - Götter und Könige (Großbritannien, Spanien, USA 2014)
- Counselor, The (Großbritannien, USA 2013)
- Prometheus (USA 2012)
- Robin Hood (Großbritannien, USA 2010)
- American Gangster (USA 2007)
- Hannibal (USA 2001)
- Black Hawk Down (USA 2001)
- Gladiator (USA 2000)
- Akte Jane, Die (USA 1997)
- White Squall - Reissende Strömung (USA 1996)
- Thelma & Louise (USA 1991)
- Black Rain (USA 1989)
- Mann im Hintergrund, Der (USA 1987)
- Blade Runner (USA 1982)
- Alien - Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt (England 1979)
- 1492 - Die Eroberung des Paradieses (England / Frankreich / Spanien )

SUCHE

SUCHERGEBNISSE